D-23569 Lübeck     +49 (0)451-307 21 21




Menu

Neue Erkenntnisse zu Parodontitis

Parodontitis als Corona-Risikofaktor

Mehr als 10 Mio. Menschen leiden in Deutschland unter Parodontitis – und haben damit ein höheres Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall. Nun zeigt eine aktuelle Studie, dass mit einer Parodontitis auch das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf steigt. (1)

    An SARS-CoV-2 erkrankte Parodontitis-Patienten

    • müssen 3,5-mal häufiger auf die Intensivstation,
    • 4,5-mal häufiger künstlich beatmet werden und
    • sterben fast 9-mal häufiger an COVID-19. (1)

    Parodontitis als Warnsignal

    Anders als lange Zeit angenommen ist Parodontitis keinesfalls eine lokale, durch krankmachende Bakterien verursachte Erkrankung, sondern Ausdruck einer stillen Entzündung, die unser Immunsystem schwächt und das bakterielle Gleichgewicht in Mund und Darm stört. Alles Faktoren, die bei vielen Zivilisationskrankheiten ebenso eine Rolle spielen wie bei schweren COVID-19-Verläufen.

    Zahnarzt und Mikronährstoffexperte Dr. med. dent Heinz-Peter Olbertz sieht die tiefere Ursache der Parodontitis vor allem in einer Fehlernährung – mit vielen Lebensmittelchemikalien bei gleichzeitigem Mangel an Mikronährstoffen.

    Was tun bei Parodontitis?

    Zum Ausgleich dieses Mikronährstoffmangels setzt Dr. Olbertz in seiner Praxis seit Jahren erfolgreich auf die bilanzierte Diät Itis-Protect®, deren Wirksamkeit bei Parodontitis er selbst in einer Studie (2) untersucht hat: „Itis-Protect liefert dem Körper die Vitamine, Mineralstoffe und Darmsymbionten, die er braucht. So baut sich die Entzündung ab, und die Gewebezerstörung im Mund wird gestoppt.“

    Mehr zu den Hintergründen und Behandlungsmöglichkeiten einer Parodontitis erfahren Sie im Interview-Podcast mit dem Experten.

    Radiointerview mit Dr. med. dent. Olbertz:
    "Laut einer aktuellen Studie haben Parodontitis-Patienten oft schwerere COVID-Verläufe."

    zum Interview 


    Aus der Praxis: Probieren geht manchmal tatsächlich über studieren.

    Itis-Protect® hilft bei Parodontitis. Die Einnahme der bilanzierten Diät verringert die Entzündung und schützt vor Zahnverlust. Das ist wissenschaftlich erwiesen und in der Anwendung seit vielen Jahren erprobt. Trotzdem fällt es vielen noch immer schwer zu glauben, dass Itis-Protect® „funktioniert“ – und zwar sowohl Zahnärzten als auch Praxishelfern und Patienten. Kann es wirklich so einfach sein? Sind reine Mikronährstoffe so wirksam im Kampf gegen die hartnäckige chronische Erkrankung?

    Sicherlich erfordert es ein Umdenken, auf Mikronährstoffe zu vertrauen, wenn es (vordergründig) um die Gesundheit des Zahnfleisches geht. Gute Argumente schaffen noch lange kein Vertrauen. Und die Einnahme von täglich 12 Kapseln ist ganz bestimmt ungewohnt.

    Um das Vertrauen weiter zu stärken und systematisch Erfahrungen zusammenzutragen, lassen wir Itis-Protect® zurzeit kostenlos in Zahnarztpraxen testen. Wir haben in verschiedenen Zeitschriften dazu aufgerufen, die bilanzierte Diät bei geeigneten Parodontitis-Patienten auszuprobieren. Wichtig dabei: Es handelt sich um Patienten, bei denen schon seit Längerem eine Parodontitis vorliegt und bei denen herkömmliche zahnärztliche Maßnahmen wenig Erfolg gebracht haben.

    Wir freuen uns sehr auf die Ergebnisse der Testungen, denn auch wir bilden uns laufend weiter. Vor allem aber freuen wir uns, dass auf diese Weise immer mehr Menschen die Möglichkeit erhalten, von Itis-Protect® zu profitieren. Denn Gesundheit kann so einfach sein – und Probieren geht manchmal eben tatsächlich über Studieren.